Unsere Profis
im F&B-Einkauf

Einkaufsoptimierung war noch nie so einfach wie mit ordami

Das Problem fast aller Gastronomie- und Hotelleriebetriebe ist, dass sehr viel Zeit und Geld beim Wareneinkauf verloren geht. Der optimale Wareneinsatz ist zwar gewollt, aber aus verschiedensten Gründen nicht machbar. Zusätzlich fordern Hotel-und Restaurantgäste hinsichtlich der Lebensmittelprodukte mehr Qualität und Regionalität. Mit ordami, dem digitalen, persönlichen Informations- und Einkaufsassistenten zur Wareneinsatzoptimierung im Bereich der Gastronomie und Hotellerie, bekommt man Einkaufsoptimierung, Qualität und Regionalität effizient unter einen Hut.

Wie kam es zu der Idee für die Entwicklung von ordami?

Bettina Lehner und Gernot Brückl haben 2010 gemeinsam das Unternehmen Food & Beverage Consulting GmbH, kurz fbc, gegründet. Gernot Brückl ist ausgebildeter Koch und war in einer Führungsposition im Lebensmittelgroßhandel. Er hat jahrzehntelang Erfahrungen im Vertrieb und Einkauf gesammelt. Bettina Lehner war im organisatorischen und kaufmännischen Bereich tätig. Im Zuge der maßgeschneiderten individuellen Beratungs- und Einkaufsdienstleistungen bietet die fbc ihren Kunden auch Einkaufsoptimierung an. Im Wissen, welches große Einsparungspotential gerade der Bereich Einkauf im F&B- sowie im Non-Food-Bereich für Gastro- und Hotelbetriebe birgt, und der Kenntnis der Unübersichtlichkeit des Handels seitens der Verkäufer und Lieferanten begann das Führungsduo von fbc dieses Problemfeld zu analysieren und eine Lösung zu suchen.

Das macht die Preisvergleiche schwierig und zeitaufwendig:

  • die enorme Sortimentsbreite
  • ständig wechselnde Artikelpreise
  • Aktionsangebote
  • Mindestbestellmengen
  • versteckte Kosten für die Zustellung
  • Mengenrabatte

Zusätzlich ist es durch die Vielzahl der möglichen Lieferanten im F&B- und Non-Food-Bereich für den einzelnen Betrieb fast unmöglich, den Wareneinsatz bestmöglich zu optimieren. Um in diesem Gewirr der Anbieter und Angebote möglichst viele Unternehmen der Branche Produkt- und Preisvergleiche zu ermöglichen, ist die Idee zu ordami, dem smartem One-Stop-Shop, entstanden.

Welche Ziele werden mit ordami verfolgt?

Gastronom oder Hotelier zu sein, ist ein enorm anstrengender und freizeitarmer Beruf. Die Personalkosten sind hoch und die Optimierung des Wareneinsatzes ist eine der Bedingungen für den wirtschaftlichen Erfolg. Die Erstellung einer Einkaufsliste und der Einkauf selbst nehmen viel Zeit in Anspruch. Durch die effiziente Beschaffung kann man mehr Zeit mit der Familie verbringen oder für ein Hobby nutzen. Der Besuch bei den Lebensmittelversorgern und sonstigen Geschäften selbst dauert, wenn man sich vor Ort über die Preise informiert und die Waren zusammensucht, sehr lange. Mit ordami kann man auch verfolgen, wie sich die Preise bei Abholung oder bei Zustellung des Einkaufs verändern. Diese Transparenz hilft Zeit und Wege zu sparen.

Viele regionale Produzenten haben keine moderne Plattform, um ihre Produkte anzubieten und so Abnehmer auch für größere Mengen zu finden. Mit ordami werden die aktuellen Angebote von lokalen Produzenten miterfasst. ordami fördert somit den Verkauf von regionalen Produkten.
Auf der Plattform ordami kann man Produkte nicht nur nach Marken, sondern auch nach ihren Beschaffenheitsmerkmalen als gemeinsamem Nenner filtern. Neben der Nutzung von Rabatten und Aktionen ist durch diese Transparenz des Produktvergleichs eine weitere Verbesserung der Ertragssituation möglich.

Der digitale Einkaufsassistent ordami – Gewinn auf vielen Ebenen

Direkter Vorteil für den Nutzer Nebeneffekt
Höherer Gewinn Wirtschaftlich starke Betriebe
Zeitersparnis Steigerung der Lebensqualität in der Gastronomie
Ressourcenschonender, effizienter Einkauf Minderung des CO2-Ausstoßes
Einfacherer Zugang zu regionalen Produkten „Neue“ Anbieter erhalten Zugang zum Markt, Kaufkrafterhöhung in der Region
Unkomplizierter Preisvergleich bei allen Anbietern gleichzeitig Transparenz und Steigerung des Wettbewerbs im Handel
Umfassender Produktvergleich Optimierung des Wareneinsatzes ohne Qualitätsverlust
Lieferungs- und Abholungskosten werden berechnet Mehr Kostenwahrheit

Wie ist die Ausgangssituation im Wareneinkauf in Gastro- und Hotelbetrieben?

In Österreich gibt es rund 50.000 Gastrobetriebe, davon sind etwa 80 % Kleinbetriebe mit 2-3 Mitarbeitern. Im effizienten Einkauf sowohl der F&B-Waren als auch der Non-Food-Güter liegt ein großes Einsparungspotential.
Der Einkauf in den kleinen und mittleren Betrieben erfolgt aus Gründen der Bequemlichkeit, der Zeit-und Personalknappheit häufig bei immer den gleichen Lieferanten - Fehler, die mit ordami leicht verhindert werden könnten. Preis- und Produktvergleiche sind enorm zeitaufwändig. Rabattaktionen anderer Anbieter werden meist nur durch Zufall entdeckt und werden daher auch kaum wahrgenommen. Viele Gastronomen befürchten durch die Verwendung anderer, günstigerer Produkte einen Verlust in der Qualität. Mit der gleichen Problemstellung haben auch große Betriebe zu kämpfen. Zudem beziehen sie oft, wegen interner Vorgaben, immer von denselben Lieferanten oder wechseln nicht die Produkte, da diese aufgrund der Intransparenz auf Seiten des Handels bis jetzt nur schwer verglichen werden konnten.